„Wir wollen um den Aufstieg mitspielen“

Bieber-Brüder wiedervereint

Der TSV Cadolzburg hat in der letzten Saison in der Kreisklasse 5 bis zum Schluss um den Aufstieg gekämpft, verpasste die Relegation aber denkbar knapp. In der kommenden Saison soll nun der Sprung nach ganz vorne gelingen, allerdings in einer neuen Umgebung.

Schlecht lief die Saison 2017/2018 nicht für den TSV Cadolzburg. Am Ende fehlte der ersten Mannschaft von Trainer Manfred Krimm nur ein Punkt zu Platz 3, der die Relegation bedeutet hätte. Auch die zweite Mannschaft spielte eine ordentliche Saison: Nach einer guten Rückrunde landete das Team von Robert Josephus im Mittelfeld der A-Klasse 9 auf Platz 9.

Die Krimm-Schützlinge wollen jetzt in der neuen Spielzeit angreifen. Den beiden Abgängen Maximilian Neukam (ASV Zirndorf) und Dominik Mayer (TSV Altenberg) stehen einige Neuzugänge gegenüber: der wohl namhafteste dabei ist Sebastian Bieber (SV Wacker Nürnberg), der Bruder von Top-Torjäger Florian Bieber. Er kehrt bereits zum zweiten Mal zum TSV zurück. Zudem kommen mit Fabian Schwengler, Rahmet Moradi, Niklas Krimm und Alpha Yero Doumbouya vier Spieler aus der A-Jugend fest zu den Herren, wobei Schwengler bereits in der vergangenen Saison fester Bestandteil der ersten Mannschaft war und Krimm die Rückrunde meist in der „Reserve“ spielte. Durch die Verpflichtung von Sven Weinberger (SV Reichelsdorf) ist auch die Torwartposition mit drei Torhütern wieder ausreichend besetzt. Aus der A-Klasse 9 kommen mit Sebastian Götz, Luca Binder (beide SV Weiherhof) und Michael Martin (SV Seukendorf) drei weitere Spieler aus der Nachbarschaft nach Cadolzburg. Gleich vier Spieler fanden den Weg aus Ammerndorf zu den Sporchern: Oliver Heinrich, Erik Richter, Marius Schiller und Adrian Lindner spielen in der nächsten Saison am Deberndorfer Weg.

Die vielen Neuzugänge werden auch in der zweiten Mannschaft die Abgänge kompensieren. Dort muss man in de nächsten Saison unter anderem auf die Ziegler-Brüder und Chris Pöll (SV Burggrafenhof), sowie Jan Dorner und Thomas Wenzel (pausieren) verzichten.

Viel Bewegung also bei den Sporchern. Dennoch ist der Großteil der ersten Mannschaft erhalten geblieben. Für Spielleiter Klaus Bonath ist deshalb die Sache klar: „Wir wollen um den Aufstieg mitspielen.“ Auch in der für die Cadolzburger neuen Kreisklasse 3, die Bonath als gleichstark zur Kreisklasse 5 einschätzt. Trainer Krimm sieht genau dort auch die Schwierigkeiten: „Ich kenne aus der Liga nur zwei, drei Mannschaften. Wenn aber alle gesund bleiben, können wir auf jeden Fall unter die ersten Fünf kommen.“ Er will aber die ersten Ligaspiele abwarten, bevor er endgültig ein Ziel vorgibt.

Der Start in die Vorbereitung ist jedenfalls schon geglückt. Beim heimischen Tuchercup wurden die Cadolzburger Dritter und setzten sich unter anderem knapp gegen Kreisliga-Aufsteiger Raitersaich durch.

Die zweite Mannschaft müsse hingegen, da sind sich Bonath und Josephus einig, erst einmal ein Kollektiv aus den vielen Neuzugängen formen und soll eine ungefährdete Saison spielen. Ziel ist der Klassenerhalt.

Bericht von Dominik Sandler; Bilder von Thomas Eckert Mediendesign;